Aktuelle Veranstaltungen, Neuigkeiten zu betrieblichen Ereignissen oder kürzliche Schadereignisse im Wald - hier finden Sie die nötigen Informationen und Bilder.

Pflanzungen im Frühling 2020

 

Die von den Stürmen betroffenen Waldflächen wurden in den letzten Wochen vom Forstbetrieb neu bepflanzt. Grundsätzlich könnten sich die Flächen zwar auch natürlich verjüngen, mit den Pflanzungen wird dieser Prozess aber beschleunigt und es können zukunftsorientierte, klimawandel-resistente und seltene Baumarten eingebracht werden.

Im Hardwald (Eiken, Sisseln) und im Moos (Frick) kamen hauptsächlich junge Eichen in den Boden. Die grossen Flächen in der Fricker Chornlete wurden mit Elsbeeren, Douglasien, Wildobst, Schneeballblättrigem Ahorn oder Baumhaseln bepflanzt. Zum Schutz vor Wildverbiss oder Fegeschäden sind Zäune und Einzelschütze zum Einsatz gekommen.

 

Die Pflanzen mögen jetzt noch klein und wenig versprechend aussehen, doch in ein paar Jahren, unter der sorgfältigen Pflege des Forstbetriebes, werden wunderschöne neue Waldbilder entstehen. Beobachten Sie selbst! 


Sturmtiefs Petra und Sabine (Februar 2020)

Innerhalb von zwei Wochen fegten die zwei Sturmtiefs Petra und Sabine mit starken Winden aus Westen über die Schweiz. Im Mittelland wurden Geschwindigkeiten bis zu 130 km/h gemessen.

Auch der Wald war betroffen, wobei Sabine zu grösseren Schäden führte als Petra. Die Waldstrassen sind nun wieder offen, im Waldesinneren liegen jedoch noch viele entwurzelte oder abgebrochene Bäume, welche in den nächsten Wochen aufgerüstet werden müssen. Der Förster Philipp Küng rechnet mit einem Holzanfall von rund 1000m³.

Bitte achten Sie bei Ihren Waldspaziergängen auf allfällige Gefahren wie schräge und entwurzelte Bäume, abgebrochene Äste in den Kronen und bleiben Sie wenn möglich auf den Waldstrassen.

 

Update Sturmtief Bianca (Ende Februar 2020): Auch das dritte Sturmtief richtete im Wald nochmal so einiges an Schaden an. Die Sturmholzmenge nahm weiter zu. Wir danken für Ihre Rücksichtnahme bei ihren Waldspaziergängen!


Sicherheitsholzereien 2019/2020

 

Die Holzerei in Münchwilen entlang der Strasse vom Friedhof in Richtung Wasserreservoir ist nun abgeschlossen. Während rund zwei Wochen wurde aus Sicherheitsgründen rund 600 Kubikmeter Holz gefällt.

Ab dem 27. Januar folgt nun der Sicherheitsholzschlag an der Hauptstrasse zwischen Eiken und Schupfart. Viele überalterte und instabile Eschen und Weisstannen mit dürren Kronen stellen ein Risiko für die Strassenbenutzer dar. Die Strasse ist während der Holzerei für zwei Wochen gesperrt, eine Umleitung wird eingerichtet.

 

Wir bedanken uns für die Rücksichtnahme der Verkehrsteilnehmer und die Kooperation der vielen Privatwaldbesitzer entlang der Strassen.


 

Holzschläge Winter 2019/2020

 

Nachdem im Sommer wegen Borkenkäferbefall viele Fichten zwangsgenutzt werden mussten, ist die aktuelle Lage des Marktes für Nadelholz eher schwierig. Zusätzlich wurden bereits Teile des jährlichen Hiebsatzes mit den Zwangsnutzungen gedeckt. Ein Teil der Holzschläge in diesem Winter muss darum zurückgestellt werden. Dennoch werden wir diverse Eingriffe, besonders in Laubholzbeständen durchführen. Bitte achten Sie bei Ihren Waldbesuchen auf die Absperrblachen - für unsere und Ihre Sicherheit.


 

 

 

Zukunftstag 2019

 

Am 14. November 2019 fand der Nationale Zukunftstag statt. Im Rahmen des Spezialprojekts "Mädchen entdecken Waldberufe"  schnupperten vier Mädchen Waldluft. Gemeinsam mit einer Forstwartin und einer Lehrtochter pflanzten sie Bäume, brachten Verbissschutz an und fällten einen Baum.


 

Borkenkäfersaison 2019

 

Der Borkenkäfer ist ein eher unauffälliges, kleines Insekt mit einem grossen Schadenpotenzial. Jede Baumart hat seinen eigenen Käfer; am meisten Probleme bereiten der Buchdrucker und der Kupferstecher bei durch Sturm und Trockenheit geschwächten Fichten und Tannen. Insgesamt 3800 Festmeter Holz sind dem Borkenkäfer dieses Jahr im Forstbetrieb Thiersteinberg zum Opfer gefallen und mussten notfallmässig geerntet werden.